Sehenswürdigkeiten im Harz
Iberger Tropfsteinhöhle
http://www.harz-sehenswuerdigkeiten.de/iberger-tropfsteinhoehle.html

© 2017 Sehenswürdigkeiten im Harz
 
 
 

Iberger Tropfsteinhöhle - HöhlenErlebnisZentrum

Vor 3000 Jahren war die Lichtensteinhöhle nahe Osterode am Harz das Grab einer bronzezeitlichen Großfamilie. 15 km entfernt, im HöhlenErlebnisZentrum Iberger Tropfsteinhöhle bei Bad Grund, werden die einzigartigen Funde ausgestellt. Mit ihnen und der Schauhöhle gehört die Einrichtung zu den kulturtouristischen Höhepunkten in Niedersachsen. Die Iberger Tropfsteinhöhle ist durch ihre weltweit äußerst seltene Entstehungsart und die Verknüpfung zum historischen Bergbau berühmt. Als Reich des Zwergenkönigs Hübich aus versteinerten Meerestieren, schweren Bodentropfsteinen und hohen Wandsintern erleben sie die jungen Besucher diese Welt untertage. Der Iberg befand sich vor 385. Mio. Jahren jenseits des Äquators und war ein sonnendurchflutetes Korallenriff. Was er auf seiner Reise nach Norden alles erlebt hat, wird im „Museum im Berg“ auf sinnliche Weise vorgestellt: die Entwicklung der Pflanzen und Tiere, Dinos, Überflutungen, die Auffaltung des Harzes, die Entstehung der Mineralien und Höhlen im Berg.

Foto: © Günter Jentsch, Bildrechte HEZ

Von 2006 bis 2008 wurde die Iberger Tropfsteinhöhle zu einem Höhlen-Erlebnis-Zentrum umgebaut und im Juli 2008 eröffnet. Sie zeigt in drei Teilen faszinierende Highlights deutscher Höhlenarchäologie:

- Museum im Berg: dabei handelt es sich um einen 160 Meter langen Hohlraum, der neu in den Fels gesprengt wurde. Hier werden auf sinnliche Weise die Geologie, Mineralogie und Erdgeschichte vermittel.

- Höhlenfaszination Iberger Tropfsteinhöhle: die Besucher können sich in Führungen von der faszinierenden Welt der Stalaktiten und Stalagmiten verzaubern lassen.

- Museum am Berg: es zeigt die Funde und Forschungsergebnisse aus der Lichtensteinhöhle (bei Osterode), die vor fast 3000 Jahren das Grab eines Familienclans aus der Bronzezeit war.Die Toten aus der Lichtensteinhöhle genießen internationale Beachtung. Das „Museum am Berg“ macht die Forschungen zugänglich: Anhand der Knochenfunde wurde erstmals weltweit von der Uni Göttingen ein Verfahren zur Ermittlung alter DNA entwickelt und schließlich ein großer Familienclan aus der Bronzezeit nachgewiesen, der in der Höhle begraben war. Gezeigt werden rekonstruierte Gesichter der Familie und ein begehbarer originalgetreuer Nachbau des Grabes, das Leben und Sterben der Großfamilie – und sogar deren heute in der Region lebenden wahrscheinlichen Nachfahren!

Fotos: © Günter Jentsch, Bildrechte HEZ

HöhlenErlebnisZentrum Iberger Tropfsteinhöhle, An der Tropfsteinhöhle 1 (direkt an der B 242), 37539 Bad Grund (Harz), Tel. 05327 829-391

Ganzjährig geöffnet: Juli, August, Oktober, feiertags und alle niedersächsischen Schulferien Mo-So 10-17 Uhr, übrige Zeit Di-So 10-17 Uhr, November teilweise nur am Wochenende, 24.12. geschlossen. Email: info@hoehlen-erlebnis-zentrum.de   Homepage: www.hoehlen-erlebnis-zentrum.de